Wunschkuchen mit Gothic Shop Moonowl

Heute wollte ich euch mal ein: Do- it -yourself- Wish- Cake vorstellen. Den habe ich gestern für uns hier zu Hause gebacken und ein bisschen hexerei in der Küche schadet nie. Grundsätzlich liegt der “ Magie“ der Gedanke zugrunde das in allem Energie lebt bzw es aus solcher besteht . Diese Energien “ schwingen“ alle auf ihre ihnen eigene Art. Und das machen wir uns zunutze. Sei es beim räuchern, der Aromatheraphie oder auch der Homöopathie. Sie alle nutzen das Prinzip der “ Schwingungen“ Ich hoffe das ist so verständlich ausgedrückt so was fällt mir immer etwas schwer. Wenn wir jetzt etwas zu einen bestimmten Zweck kochen oder backen nutzen wir Zutaten die , entsprechend unserer Intention, schwingen und fügen dem noch unseren “ Wunsch“ hinzu. Dieses wünschen ist das was die Energien , ich sag jetzt mal , in Bewegung setzt.

Ein Auto nur zu starten reicht ja auch nicht man muss schon Gas geben um sich in Bewegung zu setzen. Soviel zur Theorie. Da Theorie allein langweilig ist, hier jetzt das Rezept für Erfolg und Wuscherfüllung .

500 g Mehl ( Weizen/ Dinkel)

1 pk Hefe frisch( wahlweise 2 PK trockene)

60 g zerlassene Butter

60 g Zucker

250 g lauwarme Milch

1 Ei

2-3 Tl Zimt

1/2 Tonkabohne(gerieben) oder zur Not Tonkazucker (Info weiter unten)

Früchte nach belieben für den Belag

Info:

Die etwas umstrittene Backzutat Tonkabohne (ist unser Wunschträger) enthält Cumarin das in größeren Mengen Leberschädigend ist. Dazu muss man allerdings sagen das ein Verzehr von 0,1 Gramm Cumarin auf 1 kg Körpergewicht als unschädlich gilt. Für unseren Kuchen brauchen wir jetzt aber wirklich nur ein klein wenig Tonka abrieb( das macht ihr am besten mit einer kleine Muskatreibe) Nicht zu viel nehmen der Geschmack würde sonst alle anderen Aromen völlig überdecken.

Das Mehl in eine ausreichend große Schüssel sieben und in der Mitte eine Mulde machen – dort kommt die Hefe rein- Der Zucker wird aussen in das Mehl geschüttet. Alle “ flüssigen “ Zutaten sollten in etwa die selbe Temperatur haben – etwas mehr als Raumtemperatur , max 40 Grad sonst geht die Hefe nicht mehr richtig auf-

Unter langsamen Rühren mit den Knethaken mit der Hefe, Milch und der Butter einen Vorteig herstellen .Kurz ruhen lassen .

Nun das Ei , den Zimt und die Tonkabohne zugeben und die Vormasse mit dem restlichen Mehl verkneten. Dabei das erstrebte Ziel visualisieren. Kneetzeit beträgt ca 4 -5 Minuten, der Teig sollte geschmeiding sein und sich von selber vom Rand lösen.

Den Teig an einem warmen ( Max 40Grad ) Ort abgedeckt gehen lassen . Die Zeit richtet sich immer etwas nach der Temperatur Luftfeuchtigkeit und verwendeter Hefe von daher ist die Zeitangabe – 1 Stunde- ehr ein Richtwert. Der Teig sollte sich ca verdoppelt haben.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Nach dem gehen wird der Teig auf einem Backblech ausgerollt und beliebig belegt ( im Herbst bieten sich zum Beispiel Pflaumen ,Äpfel und Birnen an , im Sommer haben Heidelbeeren und Sauerkirschen Saison) Natürlich gibt es auch noch jede Menge anderes Obst, da muss man aber gucken ob das geschmacklich mit dem Zimt und Tonka zusammen passt. Währen d man das Obst schneidet und den Teig belegt hat er nochmal Zeit zum gehen.

Und jetzt ab mit dem Blech in den Ofen und für etwa 30 min backen. ( auch hier variiert die Zeit etwas)

Jetzt nur noch etwas abkühlen lassen und noch leicht warm und eventuell mit etwas Sahne genießen .

 

Teig vorbereiten
Bild1
Teig kneten
Bild 2
Kuchen
Bild 3