Samhain

 
Heute geht`s weiter zum Thema Samhain (Allerheiligen) . Es gibt so unendlich viele Rituale und Gebräuche zu Festen wie Samhain , Weihnachten ( Jul) oder auch Ostern (Ostara) und jeder kennt ein anderes . Ich selber bin da ziemlich felxibel- es muss für mich nicht immer genau DAS Ritual/Zeremonie sein damit es richtig ist. Was richtig oder falsch ist liegt , für mich, immer im Gefühl . Deswegen gebe ich ungern komplette Rituale ” herraus” Viel lieber möchte ich das jeder selber nachdenkt und ein Ritual für sich erschafft was genau zu ihm passt. Custom made also. Also schreibe ich euch heute alles auf was zu den Energien von Samhain passt. Natürlich hat diese Liste in keiner Form einen Anspruch auf Vollständigkeit- wie ich ja schon sagte: Jeder kennt etwas anderes/ weiß etwas anderes . Ich selber komme aus dem lernen nie herraus. Das macht das Leben ja erst so interessant .
Räucherstoffe : Zu Samhain würde ich folgenden Einzelstoffe wählen. Holunderblüten,-beeren, -holz, -mark, Zedernspitzen, Angelikawurzel, -samen, Wermut, Beifuß, Mistelkraut, Birkenrinde, -blätter, Lärchenharz, Lavendel, schwarzer Copal, Huichol-Copal . Wenn es ehr um Ahnenräucherungen geht :Wacholderbeeren oder -nadeln, Beifuß, Styrax, Myrrhe, Weihrauch und schwarzen Copal. Wenn du wenig Zeit hast , nicht 20 verscheidene Räucherstoffe ( und glaub mitr- das ist wenig. Ich hab ein komplettes Regal voller Einzelräucherstoffe und Kegel/Stäbchen) im Schrank stehen haben möchtest oder kannst hab keine Scheu Stäbchen/Kegel zu nutzen. Räucherstäbchen oder auch Kegel sind immer eine Mischung aus Trägerharzen und Ölen . Für gewöhnlich ist dort Weihrauch enthalten. Dieser passt eigendlich immer und stellt eine Art Universalvermittler da 
Farben:schwarz , braun oder auch orange ( für Kleidungund /oder Tischwäsche)
Pflanzen ( zum Beispiel für Dekorationen) :Immergün, Eibe Eberesche( Vogelbeere)Haselnuss,alle Getreideähren ( und aus der Rubrik”Hintergrundwissen das keiner brauch “: Früher war es durchaus geläufig das Feldfrüchte die zu Samhain noch auf dem Feld standen als Opfer für die Ahnen / Mutter Erde wieder untergearbeitet wurden- das brachte im Volksglauben eine gute Ernte und Wohlstand für das nächste Jahr) Äpfel Hagebutten,Mais,Distel, Wermuth und last but not least Holunder . Der Holunder oder auch Hollerbusch gilt in den meisten Kulturen als Tor zur ” anderen Welt” .
Von den Pflanzen geht es gleich weiter zum Essen. Abgesehen von den, schon bei Pflanzen aufgeführen, Sachen kommen noch : Rote Beete, Rüben, Kürbis und Fleisch aller Art hinzu. Diese Lebensmittel erklären sich eigendlich von ganz allein. Man nahm zu den Jahreskeisfesten alles das zum Festmahl her ,was zur jeweiligen Zeit Saison hatte.
Getränke wären: Punsch,Wein und Glühweine, Säfte ( gönnt euch zu solchen besonderen Tage doch mal wirklich etwas und kauft Direktsaft- keine Nektare oder wieder hochverdünnten sondern ” echte” Säfte. Genießt diese mal ganz bewusst, lasst euch den Geschmack und das Aroma ” auf der Zunge vergehen” und seid dankbar dafür .
Bäume : Eibe ,Zypresse,Lebensbaum und die Erle
Tiere :Raben,Kröten, Wolf und Pferd
Und zum Schluss noch Mineralien: Schörl, Obsidian,Saphir und Opal.
So, und was tut man nur an Samhain? Ganz ” typische ” kleine Rituale ( und das meine ich nicht nur im esotherischen Sinne)
Das wohl bekannteste und am häufigsten praktizierte Ritual zu Samhain ist es mit geliebten Verstorbenen ein Mahl zusammen einzunehmen ( man denke zum Beispiel an Mexiko und an ihren ” Día de Muertos” Ein 3 tägiges Fest zum Gedenken an die Vorfahren ( und mit Sicherheit auch an andere Verstorbene die einem viel bedeutet haben) Ihr könnt zum Beispiel einen Teil eures Essen am Abend für die Verstorbenen hinstellen. An einem Ort der dich mit dieser Person verbindet, in deiner Wohnung oder auch in der freine Natur( bitte denk daran dann nur Dinge zu offerieren die problemlos von Mutter Natur aufgenommen werden können also kompostieren) zum Beispiel unter einen Holunderbusch , eine Schlehe oder eine Haselnuss. Ihr könnt auch ein wenig von eurem Wein/ Saft in ein fließendes Gewässer tropfen und dabei an eure Person-nen- denken. Grade wenn das Schmerz über einen Verlust noch nicht abgeklungen ist und euch verfolgt, ist das eine gute Art dem Wasser diese schmerzhaften Gedanken und Gefühle mitzugeben. Das geht auch mit anderen , nicht verarbeiteten und /oder negativen Dingen. Nutze diesen Tag um an diese Dinge zu denken, sie an euch heran zu lassen . Lebt das auch mal aus , auch wenn es schwer ist. Wenn ihr das Gefühl habt das es genug ist dann übergebt es dem Wasser- in Form vor Weintropfen , jeder Tropfen steht für etwas das gehen soll, kleine Essenbröckchen( bitte auch hier die Menge nicht übertreiben) oder auch Steine auf die ihr euer Problem mit Keide schreibt- das Wasser nimmt sie alle mit sich . Für alle die so wie ich , nicht so wunderbar ländlich wohnen und ein rausgehen in die Natur im Winter und Nachts ein Problem darstellt: In diesem Fall tut es auch fließendes Leitungswasser- auch das endet irgendwann wieder in einem natürlichem Gewässer. Ihr könnt diese Dinge auch ” dem Rauch übergeben” wenn ihr räuchert- auch da wird es von euch fortgetragen, obwohl das Element Wasser in diesem Fall die bessere Wahl ist. ( Wasser steht immer in Bezug zu emotionen und unserem Innersten)
Ein weiteres Ritual ist ein Feuer zu entzünden das dann die ganze Nacht brennt um die Seelen der Verstorbenen zu wärmen und ihnen den Weg zu weisen. Das kann ganz einfach auch eine Kerze sein ( Friedhofkerzen bieten sich an, aber auch jede andere Kerze die ihr in einem Glas abbrennen lassen könnt ohne in Gefahr zu laufen das sie umfällt oder umliegendes zu entzünden, oder draußen in einer -freundlichen- Kürbislaterne)
Einer der bekanntesten Rituale dürfte das schnitzen von Kürbissen sein . Jack o´laterns sind die berühmten Kürbisgesichter in die man Fratzen hineinschneidet. Zu damaliger Zeit wurden sie aus Rüben geschnitzt. Man schnitzte sie aus Futter ~ oder Zuckerrüben. Um so mehr natürliche Höcker so eine Rübe aufwies, umso schauriger war sie. Seit der Brauch in Amerika fest verankert wurde, sind es nun die Kürbisse. Pro Kind muss ein Rübengesicht erstellt werden, damit es vor den Geistern und Dämonen geschützt ist. Schnitzt möglichst schaurigen Kürbisfratzen um negative Geister von eurem Zuhause fernzuhalten. Ihr könnt auch einen Hexenbesen vor eure Tür stellen( vorher damit die Wohnung symbolisch ausfegen) – das soll böse Geister abschrecken.
Orakeln ( da gibt es so viele Arten von das ich da nicht näher drauf eingehe- das sprengt hier sicherlich den Rahmen und Eure Geduld) Da zu Samhain die Schleier die unsere Welt und die des Diesseits trennen dünn sind liegt es nahe das sich unser Blick auch in diese Richtung bewegt.